FES Dresden
Spenden
MITEINANDER
GLAUBEN. LERNEN.
LEBEN.

Grundsteinlegung für das Gymnasium auf dem FES-Campus

von Franziska Baum

Am 17. April 2024, um 12 Uhr, war es so weit: Schüler von Oberschule und Gymnasium, Lehrer, Vertreter der Baufirma OTTO QUAST sowie Gäste versammelten sich auf dem Baugelände der Freien Evangelischen Schule zu einem historischen Ereignis – der Grundsteinlegung für das Gymnasium auf dem Campus der FES Dresden.

Dabei ließen es sich auch die 10. Klassen an ihrem Motto-Tag nicht nehmen, an diesem wichtigen Ereignis teilzunehmen. In ihren Rentnerkostümen und mit Rollator kamen sie zur Feierlichkeit und sorgten so für den ein oder anderen Lacher.

Begrüßung und Eröffnung durch Schuldirektor Herrn Kunz

Der Schuldirektor, Herr Kunz, eröffnete feierlich die Veranstaltung und hieß alle herzlich willkommen. Es war ein Moment der Vorfreude und des Stolzes für die gesamte Schulgemeinschaft. Kunz gab zunächst einen kurzen Abriss über die Entstehung der FES bis zum heutigen Tag.

Anschließend dankte Kunz der Baufirma OTTO QUAST Bau Aktiengesellschaft für die langjährige und großartige Zusammenarbeit sowie der Sozialbank, ohne die die Umsetzung des Bauprojekts nicht möglich gewesen wäre. Dabei kam der Dank an Gott für die großartige Entwicklung der Schule nicht zu kurz. Sein geistlicher Impuls unterstrich die Bedeutung dieses Ereignisses im größeren Kontext.

Herr Kunz spricht zu Schülern, Lehrkräften und Gästen. Im Hintergrund sind schon die Pfeiler für die zukünftige Turnhalle zu sehen.

Grußworte von Gästen und Schülerrat

Unter den geladenen Gästen war Sebastian Quast, Vorstandsvorsitzender der OTTO QUAST Bau Aktiengesellschaft. Er und zwei Vertreterinnen des Schülerrats richteten ihre Worte an die Anwesenden.

Herr Quast betonte die langjährige Partnerschaft zwischen seiner Baufirma und der FES und bedankte sich für das Vertrauen. Schließlich habe bereits sein Vater, Reinhard Quast, die Kita, die Turnhalle und das Gebäude für Grund- und Oberschule beim Bau betreut.

In seiner Rede betonte Sebastian Quast, dass es ihm wichtig ist, solche Projekte zu begleiten. Vor allem, da man bei der FES mitbekomme, dass das Motto „Miteinander Glauben. Lernen. Leben.“ eben nicht nur ein Leitspruch ist, sondern tatsächlich umgesetzt wird.

Erklärung zur Grundsteinlegung und symbolischer Akt

Herr Kunz erläuterte den symbolischen Akt der Grundsteinlegung und betonte die Bedeutung dieses Moments für die Zukunft der Schule und ihrer Schüler. Gemeinsam mit Herrn Quast und weiteren Beteiligten begab er sich in die Baugrube, begleitet vom Gesang der Schüler mit dem Lied „Du stellst meine Füße auf weiten Raum...“.

Auf dem Weg in die Baugrube. (v.l.n.r.: Sebastian Quast, Thomas Kunz, Michael Boß)

Anschließend wurde die Urne versenkt. In der Urne befinden sich Grüße von Schülern und Lehrern, eine aktuelle Tageszeitung sowie eine Kopie des Bauplans. Während des Versenkens der Urne wies Bauleiter Michael Boß darauf hin, dass der symbolische Akt im zukünftigen Lüftungskeller stattfindet.

Beim Versenken der Urne. (v.l.n.r.:  Eckard Otto, Michael Boß, Sebastian Quast, Thomas Kunz)

Ausblick auf die Zukunft: Richtfest und Fertigstellung

Dass die FES und Gott eine besondere Bindung haben, zeigte sich am Wetter. Aus der schlechten Wettervorhersage mit Regen wurden knapp 10 Grad. Die Sonne ließ es sich nicht nehmen, mehrere Blicke auf die Veranstaltung zu werfen.

Der nächste große Festakt beim Bau des Gymnasiums ist das Richtfest. Dieses wurde für Ende 2024 / Anfang 2025 in Aussicht gestellt. Zu diesem Zeitpunkt soll die Turnhalle bereits stehen. Die Schule und ihre Partner arbeiten gemeinsam daran, diesen Meilenstein zu erreichen. Der gemeinsam begangene Festakt war ein Ausdruck der Gemeinschaft und des Zusammenhalts, der die FES auszeichnet.

Die Grundsteinlegung für das FES-Gymnasium markiert einen bedeutenden Schritt in der Entwicklung der Schule und ihrer Vision für die Zukunft. Mit Vorfreude und Dankbarkeit blickt die Schulgemeinschaft auf die kommenden Bauphasen und die mögliche Projektfertigstellung im Herbst 2025.

Übrigens: Wenn Sie Lust haben, das Baugeschehen zu verfolgen und nicht immer vor Ort fahren wollen, können Sie dies über die Webcam der Baustelle tun.

(684 mal gelesen)